Chrigeli - ein ganz besonderer Kater und wahrer Freund

(Zum Vergrößern und Runterladen der Fotos einfach auf sie klicken)

Im Jahr 2008 lernte ich in Bern einen ganz außergewöhnlichen Kater namens Chrigeli (gespr. Kriggeli, Koseform für Christian) kennen. Er lebte mit Anne zusammen, die später meine Partnerin wurde, und sie stellte ihn mir bei unserer ersten Begegnung als ihren Ehemann vor. Ich hielt das zunächst für einen Scherz, merkte aber bald, dass Chrigeli sich durchaus als ihren Ehemann betrachtete! Aus diesem Grund mochte er mich zunächst gar nicht, als er merkte, dass ich an "seiner Frau" interessiert war und sie auch an mir. Außerdem war ich ja erstmal ein Fremder in seinem Revier! Er war also zunächst sehr mürrisch zu mir. Nur wenn er etwas fressen wollte, benahm er sich wie ein niedlich maunzendes Kätzchen, aber gleich danach wollte er dann wieder nichts mehr von mir wissen. Anne und er liebten sich heiß und innig, aber er und ich brauchten erstmal eine Anlaufzeit, um uns aneinander zu gewöhnen.

Chrigeli

Chrigeli
(Foto: Julian Rathgeber)

xxxxx

Als ich dann mit Anne zusammenkam, waren wir zunächst einige Zeit räumlich getrennt, hatten in dieser Zeit aber einen intensiven energetischen Fernaustausch, den wir sehr genossen. Als Chrigeli merkte, dass meine Liebe bei ihnen ankam und Anne dabei aufblühte, änderte er seine Meinung über mich. Wenn wir telefonierten, kam er zu ihr und nahm für die Dauer unseres Telefonats gerne meinen Platz als Platzhalter ein. Bei meinem nächsten Besuch war er schon viel netter zu mir und schon bald wurden wir zu engsten Freunden. Er öffnete sich immer mehr für mich und wurde mir gegenüber extrem hingebungsvoll, und nach und nach wuchs eine große Liebe zwischen uns.

 

Chrigeli als Schmusekater

Unser Verhältnis zueinander war sehr innig. Sobald ich irgendwo saß, kam er auf meinen Schoß gesprungen. Ich kraulte ihm dann am Bauch, er schnurrte inbrünstig und unsere Seelen verbanden sich miteinander zu purer Wonne. Oder wenn ich manchmal auf dem Bett lag, kam er zu mir, kuschelte sich an mich und wir genossen dann beide sehr unseren sinnlichen Körperkontakt im Liegen.

 

Ich zeigte ihm meine Liebe durch mein Streicheln und Kraulen, und er drückte seine durch seine starke Hingabe aus, wie auch dadurch, dass er mich ständig gründlich und gewissenhaft ableckte: Meine Finger, Hände, Ellenbogen, einmal sogar meinen Hals, und manchmal wollte er mir morgens im Bett sogar mein Gesicht ablecken! Weil seine Zunge wie alle Katzenzungen rauh wie Sandpapier war, war das für mich nicht immer einfach anzunehmen, denn sein Lecken scheuerte und kitzelte ziemlich! Aber da ich spürte, dass das der innigste Ausdruck von Liebe war, zu dem er fähig war, ließ ich ihn meistens gewähren. Natürlich war auch Annes Verhältnis zu ihm sehr innig und manchmal erlebten wir auch alle drei gleichzeitig Augenblicke tiefer Liebe miteinander.

Chrigeli und Ulrich am Schmusen Chrigeli und Anne am Schmusen Chrigeli und Anne am Schmusen

Chrigeli war ein dezenter, zärtlicher, extrem einfühlsamer und sanfter Kater!

Chrigeli als harter Kerl

Chrigeli war aber nicht nur ein Schmusekater. So stark wie seine sanfte Seite war nämlich auch die harte Seite seines Charakters ausgeprägt! So war er ein rechter "Platzhirsch" in seinem Revier und für manche andere Katzen vermutlich der Schrecken der Nachbarschaft. Beispielsweise erzählte mir Anne, dass Chrigeli mal einen anderen Kater derartig verjagt hat, dass dieser vor ihm auf die Spitze eines ca. 20 Meter hohen Baumes floh, von dem er dann nicht mehr herunter kam. Nach 48 Stunden musste dann die Feuerwehr kommen und ihn wieder runter holen!

Oft kam Chrigeli mit Schrammen und Blessuren nach Hause, wenn er sich wieder einmal herum geprügelt hatte. Hin und wieder kam er derartig zerschrammt und auch seelisch ziemlich verstört nach Hause, dass wir vermutet haben, dass er sich sogar mit größeren Tieren wie Füchse oder Marder angelegt hatte. Manchmal dauerte es dann eine Weile, bis wir ihn seelisch und körperlich wieder aufgebaut hatten. Das hielt ihn aber nicht davon ab, sich immer wieder aufs Neue auf Kämpfe einzulassen! Ich habe ihm oft nahegelegt, dass er die Kämpfe doch besser sein lassen sollte, aber es hat lange gedauert, bis er dann auch tatsächlich damit aufhörte.

Chrigelis Katzenleiter xxxx

Das Chrigeli-Prinzip

Annes Wohnung ist im ersten Stock, aber durch einen Katzendurchgang konnte Chrigeli jederzeit auf den Balkon und von dort aus über eine spezielle, von Anne selbst gebaute Katzenleiter hinunter auf die Straße. Er war enorm geschickt darin, mit den Pfoten voran diese Leiter spiralförmig rauf- und runter zu klettern, und konnte nach Belieben kommen und gehen, wann immer er wollte.

Er hätte also auch jederzeit ganz wegbleiben können, aber eben weil Anne ihn aus Liebe völlig frei ließ, kam er ebenfalls aus Liebe auch stets wieder zurück. Ich habe dies das "Chrigeli-Prinzip" genannt und festgestellt, dass auch ich danach lebe: Eben weil ich mich in unserer Partnerschaft völlig frei fühlte, spürte ich die Liebe sehr stark und kam daher stets gerne zu Anne zurück! Das ist das Prinzip von praktisch gelebter bedingungsloser Liebe. Ich würde allen Menschen wünschen, dass sie dieses Prinzip leben würden, und so nicht nur ihren Haustieren, sondern auch ihren Partnern aus Liebe diese Freiheit einräumen würden. Dann könnten sie sicher auch soviel Liebe spüren wie wir drei untereinander und miteinander...!

Chrigeli als Heiler

Chrigeli war auch ein erstaunlicher Heiler! Wenn Anne oder ich in ihrem Behandlungszimmer Heilbehandlungen machten, kam er oft dazu und brachte sich energetisch mit ein. In unzähligen Behandlungen legte er sich auf die Behandlungsliege zu Füßen des Klienten und leitete dabei Energien von ihnen ab oder hielt den Raum! Manchmal kam er auch dazu, legte sich auf die Couch und blieb aber einfach nur während der Behandlung im Raum. Dabei spürte er jedes Mal genau, wie viel Energie er durch seine Präsenz einbringen wollte und sobald es genug war, ging er wieder weg. Er kam aber nicht zu jeder Behandlung mit dazu, obwohl manche Klienten das sehr gern gehabt hätten, sondern nur, wenn er selber es als notwendig erachtete. Viele Klienten empfanden es als sehr unterstützend und sahen es als eine Ehre an, wenn er dabei war.

Bei Fernbehandlungen ist er oft mit auf die Behandlungsliege gesprungen, also mitten in das Energiefeld des Klienten und machte energetisch die Behandlung mit. Am Ende der Behandlung hat er sich dann synchron mit dem Klienten bzw. der Klientin total entspannt, indem er sich wohlig auf den Rücken legte und alle Viere von sich streckte! Wenn Klienten physisch auf der Liege lagen, tat er das natürlich nicht.

Bis auf eine Ausnahme: Einmal telefonierte Anne mit einer Bekannten und diese teilte ihr beiläufig mit, dass sie ein süßes kleines Kätzchen namens Kira zu vergeben hätte und ob Anne vielleicht einen Abnehmer wüsste. An diesem Tag sprang er ausnahmsweise und völlig überraschend einer Klientin von Anne direkt auf den Bauch! Diese war natürlich erst sehr überrascht, hat sich dann aber dadurch darauf besonnen, dass sie ja schon immer eine Katze haben wollte. Und so hat sie dann das Kätzchen Kira adoptiert! Chrigeli hatte wohl in ihrer Aura ihre Bereitschaft für diese Adoption gesehen und dass sie als Vermittlungshilfe dazu nur noch einen "ganz kleinen Schubs" brauchte - und den hat er ihr dann gerne gegeben!

Und auch auf Annes Bauch legte er sich nur ein einziges Mal gezielt ab, nämlich als sie selber eine heftige Heilbehandlung bekam. Chrigeli war überhaupt nicht der "Bauchliegertyp" und hat sich auch nie auf meinen Bauch gelegt, aber in diesem Fall war das für Annes Heilung wohl notwendig gewesen.

Chrigeli dekorativ xxxx

Chrigeli verwundert

Gelegentlich sahen Anne und ich einen Film per Beamer an, aber Chrigeli war das unheimlich und so hat er dann meistens lieber den Raum verlassen. Denn plötzlich schien da ja die Wand weg zu sein und an ihrer Stelle war dann zum Beispiel eine Straße, auf der fremde Menschen herumliefen! Das konnte er nicht verstehen. Er lief dann ins Nebenzimmer und betrachtete von dort aus die Rückseite der Wand. Wie seltsam, vorne war plötzlich eine Straße, aber von hinten war die Wand ja noch da?!? Und dass die Menschlinge dabei so entspannt auf dem Sofa sitzen bleiben konnten und das alles gar nicht seltsam oder beunruhigend fanden ...?!?


Chrigeli als Telepath
 

 

Einmal war Chrigeli dabei, als Anne eine Anahata Angel Light - Behandlung machte. Exakt ab dem Moment, an dem sie die Engel herbei rief, sah er völlig verblüfft im Zimmer in sämtliche Richtungen und machte dabei ein Gesicht, als wollte er sagen: Nanu, wo kommen die denn alle auf einmal her? Offenbar konnte er die Engel durchaus sehen. Seine telepathische Fähigkeit funktionierte auch auf Entfernung und so machten wir sie uns zunutze, wenn wir mal paar Tage ohne ihn verreisen mussten: Da er anfangs zuweilen orientierungslos und manchmal verstört wirkte, wenn wir ihn mal ein paar Tage alleine ließen (wenn auch kulinarisch gut versorgt), gewöhnten wir uns an, ihm mental auch von anderen Städten und Ländern aus Liebe, Aufmerksamkeit und gute Energien zu schicken. Ab diesem Zeitpunkt war er recht ausgeglichen wenn wir wieder nach Hause kamen und begrüßte uns dann jeweils sehr herzlich.

Chrigelis Vorleben

Bevor er zu Anne kam, war Chrigeli mit einer anderen Frau "verheiratet" und hieß damals Chrigeli Doebeli. Frau Doebeli war schon eine ältere Dame und sie musste Chrigeli weggeben, weil sie ins Altersheim zog. Als Anne von Chrigeli Doebelis Schicksal erfuhr, nämlich dass er eingeschläfert würde, wenn ihn niemand adoptieren würde, war es um sie geschehen: Liebe auf die erste Beschreibung … Es war für Anne sonnenklar, dass sie ihn aufnehmen würde, auch ohne ihn jemals zuvor gesehen zu haben! Diese innere Gewissheit und Liebe war schicksalhaft. In seinen ersten Jahren war Chrigeli extrem schüchtern und hielt sich ausschließlich unterm Bett, Sofa oder Schrank auf, besonders wenn er etwas hörte oder jemand zu Besuch kam. Anne durfte als einziger Mensch in seine Nähe kommen, ihn streicheln, bald schlief er auch bei ihr. Durch das Zusammenleben mit Anne blühte Chrigeli immer mehr auf. Mit den Jahren wurde er zutraulicher und ließ sich dann auch von ausgewählten Besuchern streicheln. Dabei entwickelten mehrere Freundinnen von Anne und er eine besondere Beziehung zueinander, getragen von Respekt und Anerkennung.

Chrigeli als König

In seinem alten Revier war Chrigeli der König der Katzen, wie Anne von einem Nachbarn erfuhr, der die Katzen gerne beobachtete. Alle Katzen dort waren sehr friedlich, erzählte er, weil alle genau wussten, wo ihr Platz in ihrer Rangordnung war. Als Anne mit Chrigeli aus der Gegend wegzog, bracht dort plötzlich das Chaos aus: Wilde Machtkämpfe entstanden, denn jeder Kater wollte nun plötzlich an Chrigelis Stelle der König sein, aber keiner hatte Chrigelis Format. Vorher hatte es kein Kater auch nur gewagt, Chrigelis Gebiet zu markieren, jetzt versuchten es alle und wurden gleich wieder verjagt! Der Nachbar sagte zu Anne, wenn er einen Wunsch frei hätte, würde er sich Chrigeli zurück wünschen, damit dort endlich wieder Frieden einziehen würde ...!

xxxx Pure Wonne: Chrigeli auf dem Schoss

Anne erzählte mir mal von einem mentalen Duell, das Chrigeli mit einem anderen Kater hatte. Dieser graue Kater und er saßen sich schräg gegenüber, keiner bewegte sich oder blickte den anderen direkt an, aber beide fauchten und knurrten dabei. Und das taten sie stundenlang! Irgendwann hatte Anne keine Lust mehr zuzusehen und machte etwas anderes, dachte dabei aber: Armer Chrigeli, gegen diesen Kater hat er wohl keine Chance! Denn der Graue war ein Drittel größer als Chrigeli und wirkte viel kräftiger. Aber Chrigeli hat den mentalen Kampf gewonnen und der graue Kater wurde in dieser Gegend nie wieder gesehen! Chrigeli hatte wohl ein mächtiges Charisma bei Katzen ...  

König Chrigeli I. xxxxx  Chrigeli-Kühlschrankmagnet
König Chrigeli I.
x
  Chrigeli-Kühlschrankmagnet
(Kunstwerk von Louise Keller)

Chrigelis Sexualität

Obwohl Chrigeli kastriert war, hatte er gelegentlich Anwandlungen, die man nur als sexuell bezeichnen kann. In solchen Augenblicken machte er eine Art Performance, bei der er hochgradig erregt schien, während er mit seinen Pfoten streichende Bewegungen machte und dabei seine Krallen ausfuhr. Es hatte den Anschein, als wäre er in einer tiefen Trance und mit Vorliebe nahm er dabei ein Stück Stoff in den Mund und zog daran und schnurrte selig. Bei diesem äusserst intimen Akt wollte Chrigeli ganz nahe bei Anne sein, am liebsten hätte er ihr Nachthemd geschnappt und sie mit seinen Pfoten und Krallen beglückt. Da Anne das nicht so mochte (denn Chrigelis Krallen konnten ganz schön schmerzen), stellte sie ihm dafür dann ein spezielles Tuch zur Verfügung und legte sich zu ihm. Wenn es ihn überkam, konnte sie ihm das schon ansehen und reichte ihm dann das Tuch für sein Vorhaben. Nach einigen Minuten hatte er jeweils genug und hörte wieder auf. Anne erzählte mir davon, aber anfangs bekam ich diese Vorführung nicht zu sehen, was mich vermuten ließ, dass er sie speziell für sie aufführte. Später war ich ihm dann aber so nahe, dass ich sie auch sehen durfte. Es war sehr intim und persönlich, und ich fühlte mich geehrt, dass er mich dabei sein liess.

Chrigeli als Jäger

Hin und wieder brachte Chrigeli auch eine Maus zu uns nach Hause, als Beute oder Geschenk. Das geschah immer nur nachts, und besonders oft wenn es geregnet hatte, dann waren die Mäuse wohl besonders gut zu fangen. Er fing sie, tötete sie und kletterte dann seine lange Katzenleiter mit der Maus im Maul hoch, um sie uns zu zeigen. Da wir dann immer schliefen, weckte er uns mit ganz speziellen jaulenden Lauten auf. Wir merkten dann schon schlaftrunken: Aha, es ist wieder mal Zeit aufzustehen und den fleißigen Jäger zu loben! Und genau das taten wir auch. Sobald wir ihn genug gelobt hatten, fraß er die Mäuse komplett auf, mit Haut und Haaren! Selbst ihre Knochen fraß er einfach mit, wie ich staunend feststellte. Einmal brachte er trotz seines eigentlich schon recht betagten Alters in einer einzigen Nacht nacheinander zwei tote Mäuse und eine tote Ratte an! Und diese Vitalität behielt er auch bis zu seinem Lebensende. Selbst zwei Wochen vor seinem Tod brachte er noch eine Maus an, obwohl er da schon 16 Jahre alt war, was einem Menschenalter von immerhin 112 Jahren entspricht! Chrigeli war wirklich ein geschickter Jäger.


Chrigeli

 

xxxx

Chrigelis Übergang


Obwohl eine befreundete Tierärztin ihn erst vier Tage vorher untersucht hat und er von einem leichten Husten abgesehen topfit war, wurde er innerhalb dieser einen Woche ernsthaft krank. Er atmete sehr schnell, so als könnte er nicht genug Luft bekommen, und wir dachten daher, er hätte Asthma. Also fuhren wir mit ihm in eine Tierarztpraxis, wo sofort ein Röntgenfoto von ihm gemacht wurde. Ein paar Minuten später bekamen wir dann die Diagnose: Sein ganzer Körper war voller Tumore, und in der Lunge hatte er so viele, dass er eben deshalb kaum noch atmen konnte. Die Ärztin schlug uns vor, ihn einschläfern zu lassen, um ihn von seinen vermutlich starken Schmerzen zu erlösen.

 

Das war ein schlimmer Schock für uns, denn wir dachten ja, er würde nur eine Spritze mit Cortison brauchen und wäre dann am nächsten Tag wieder gesund - statt dessen mussten wir uns für immer von ihm trennen?! Aber wir wussten nun, dass ihm nicht mehr zu helfen war, und dass er schlimmer am leiden war als uns das klar war. Um ihn selbst eindeutig zu fragen, was er denn wollte, machten wir einen kinesiologischen Test mit ihm, und dieser besagte eindeutig, dass es Chrigelis Wunsch war zu gehen. So erklärten wir uns weinend mit der Einschläferung einverstanden.

Die Ärztin ließ uns ein paar Minuten mit ihm alleine, und wir verabschiedeten uns von ihm. Wir weinten dabei sehr, dankten ihm von Herzen für die liebevollen Jahre, die wir mit ihm verbringen durften, streichelten ihn ein letztes Mal und wünschten ihm alles Gute auf seiner Reise. Dann bekam er die Narkose und danach die tödliche Injektion. Wir hielten seine Pfoten dabei und sahen ihm liebevoll in die Augen, bis er nicht mehr atmete. Ich hörte noch einen letzten leisen Seufzer von ihm, dann war es vorbei und er war von seinen Schmerzen und Atembeschwerden erlöst. Am 2. Juli 2012 um 12 Uhr starb der kleine Held so hingebungsvoll, wie er uns beiden gegenüber immer war. Die nette Tierärztin stellte ein Teelicht und eine kleine Engelsfigur für ihn auf, und wir beide versanken in einem Meer von Traurigkeit, als wir mit seinem Körper nach Hause gingen.

Abschied von Chrigelis Körper

Nachdem wir ihn wieder mit nach Hause gebracht hatten, nahmen wir den ganzen Tag über weiterhin Abschied von Chrigeli. Wir beschlossen ihn abends ganz nahe bei uns im Garten zu beerdigen. Schweren Herzens suchten wir ihm einen schönen Platz, ich hob ein Grab für ihn aus, und am Abend beerdigten wir ihn gemeinsam.

Für die Nachbarn          Chrigelis Grab

                                                          Für die Nachbarn                                        Chrigelis Grab

Wir informierten alle die ihn kannten über seinen Tod. Chrigeli war sehr beliebt, und daher weinten manche Menschen am Telefon, als sie davon erfuhren, beteten für ihn oder machten Kerzen für ihn an. Andere liebe Leute drückten uns ihr herzliches Mitgefühl durch Karten, Anrufe oder Kondolenzgeschenke aus.

Kondolenzgeschenk          Kondolenzgeschenk          Kondolenzgeschenk       Beileidskarte  

                                                                                 Kondolenzgeschenke und Beileidskarten 

Chrigeli hat den Zeitpunkt für seinen Übergang perfekt gewählt: Wir waren beide gerade in Bern und nicht vereist, und Anne hatte an diesem Tag frei, so dass wir uns alle voneinander verabschieden konnten. Und alles ging so überraschend schnell, dass wir alle nicht lange leiden mussten. Und noch auf seiner letzten Fahrt im Taxi zur Tierarztpraxis, die er auf meinem Schoss verbrachte, heilte er mich von einem viele Jahre alten seelischen Schmerz, der mit einer anderen letzten Taxifahrt zu einer Tierarztpraxis mit meiner geliebten Katze Samantha zusammenhing.

Wir sind davon überzeugt, dass er immer noch bei uns ist, nur jetzt eben in einem feinstofflicheren Körper. Obwohl wir seine Anwesenheit oft fühlen, können ihn jedoch leider nicht mehr sehen oder streicheln, deshalb vermissen wir seine physische Präsenz schon sehr. Es ist schwer, die Wohnung zu betreten und nicht mehr freudig von ihm in physischer Gestalt begrüßt zu werden, oder am Tisch zu sitzen und sich klarzumachen, dass er einem nun nie wieder auf den Schoß springen kann wie bisher. Obwohl wir wissen, dass es das Beste für ihn war, von seinem kranken und schmerzenden Körper befreit zu werden, hinterlässt sein Tod eine leere Stelle in unseren Herzen und unserem Leben, die keine andere Katze je wird auffüllen können. Wir sind sehr traurig, dass wir nicht mehr unser Leben mit ihm teilen können wie bisher.

Chrigeli mit Heiligenschein xx  xxxxxxxxx      x Chrigeli Ängeli

Chrigeli mit Heiligenschein

(Bild von Stefanie Sandra Ruf)

 

Chrigäli Ängeli (= "Chrigeli Engelchen")

(Bild von Arthur Keller)

Chrigeli war kein Haustier für uns, sondern eher ein Kind, ein Freund, ein Kollege und ein Lehrer. Seine Liebe und seine unmittelbare Verbundenheit mit dem Leben brachte jeden Tag aufs Neue viel Freude in unsere Herzen. Wir werden ihn nie vergessen und freuen uns darauf, ihn eines Tages auf der nächsten Ebene wiederzusehen, wenn auch unsere Zeit gekommen sein wird.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an Chrigeli
und für das Lesen dieses Nachrufs.

Copyright © Ulrich Rathgeber 2015. Alle Rechte vorbehalten.